PropertyValue
bibo:abstract
  • Die Illustrationen dieser Handschrift zählen zu den Hauptwerken serbischer Buchmalerei im Mittelalter. Es handelt sich um eine mit anderen Texten erweiterte Psalmenhandschrift (sogenannter Psalter mit Officium), die zum privaten Gebrauch als Andachtsbuch bestimmt war. Die 154 oft ganzseitigen Miniaturen sind von der byzantinischen Kunst beeinflusst und zeigen in ihren Themen weitgehende Übereinstimmung mit der serbischen kirchlichen Wandmalerei des 14. Jahrhunderts. Ihr Erhaltungszustand weist die für byzantinische Manuskripte üblichen Verfallserscheinungen auf. Die Handschrift wurde im Auftrag eines fürstlichen Gönners, vielleicht aus dem Haus des Fürsten Lazar, hergestellt. Im 15. Jahrhundert befand sie sich im Besitz des serbischen Despoten Georg (Durad?) Branković, dessen Familie sie dann dem Kloster Pribina Glava schenkte. Im 17. Jahrhundert wurde sie nach Peč ausgeliehen und dort restauriert und neu gebunden. Kurz darauf brachte sie 1689 Wolfgang Heinrich Gemmel von Flischbach, ein Offizier des bayerischen Heeres während der Türkenkriege, als Kriegsbeute nach Bayern und übergab sie dem Zisterzienserkloster Gotteszell. Durch Tausch gelangte sie dann in die Bibliothek des Klosters St. Emmeram in Regensburg und nach dessen Aufhebung nach München. // Autor: Bayerische Staatsbibliothek, Osteuropaabteilung // Datum: 2019 (xsd:string)
  • Englische Version: The manuscript represents the principal work of mediaeval Serbian illumination. The manuscript, termed a Psalter with Office, contains the psalms with additional texts, and was intended for private devotional use. The 154 miniatures, many of them full-page, show the influence of Byzantine art; thematically, there are many similarities with 14th century Serbian ecclesiastical mural painting. They show the signs of deterioration common in Byzantine manuscripts. The manuscript was commissioned by a princely patron, possibly of the house of Prince Lazar. In the 15th century it was owned by the Serbian despot Georg (Durad?) Branković, whose family later presented it to the monastery of Pribina Glava. In the 17th century it was sent on loan to Peč, and there restored and rebound. Shortly afterwards, in 1689, it was brought to Bavaria as war booty by Wolfgang Heinrich Gemmel von Flischbach, an officer serving in the Bavarian army during the Turkish wars, who presented it to the Cistercian monastery of Gotteszell. Through exchange, it then came into the library of the monastery of St. Emmeran in Regensburg, and reached Munich after that monastery was dissolved. // Autor: Bayerische Staatsbibliothek, Department of Eastern Europe // Datum: 2019 (xsd:string)
dcterms:alternative
  • Cim. 33 (xsd:string)
  • Minhenski Psaltir (xsd:string)
  • Münchner Psalter (xsd:string)
dcterms:description
  • Charta solida, litterarum characteres prisci, titulis et initialibus aureis vel coloratis, 115 picturis singulari arte quae est Byzantinorum exornatus, ligatus asseribus - BSB-Provenienz: Gotteszell, Zisterzienserabtei, danach Regensburg, St Emmeram, Benediktinerabtei - Altsignatur: Cim 33 (xsd:string)
  • Kurzaufnahme einer Handschrift (xsd:string)
frbr:exemplar
dcterms:extent
  • 221 Bl. - Papier (xsd:string)
umbel:isLike
dcterms:issued
  • 1301 (xsd:gYear)
dcterms:language
dcterms:license
bibo:oclcnum
  • 711874557 (xsd:string)
rdagr1:placeOfPublication
  • vermutlich Hilandar (Athos) (xsd:string)
rdagr1:publicationStatement
  • vermutlich Hilandar (Athos) 14. Jh. (xsd:string)
owl:sameAs
dc:subject
  • 223.2 (dcterms:DDC)
  • 491.82 (dcterms:DDC)
  • Bible. Psalms. Serbian (xsd:string)
dc:title
  • Serbischer Psalter (Srpski Psaltir): Psalterium cum Cantionario antiquâ linguâ Slavicâ - BSB Cod.slav. 4 (xsd:string)
rdf:type