PropertyValue
bibo:abstract
  • Der 'Münchner Kodex' - wie diese Handschrift gern genannt wird - ist eine der bedeutendsten frühen ungarischen Handschriften und enthält zwei selbständige Einheiten: ein Kalender (auf Pergament) sowie die älteste ungarische Evangelienübersetzung (auf Papier). Letztere ist Teil der um 1436/1439 entstandenen ungarischen Bibelübersetzung, der sogenannten 'Hussitenbibel'. Als Übersetzer gelten Tamás Pécsi (Thomas de Quinque Ecclesiis) und Bálint Újlaki (Valentinus de Ilok) die um 1400 als Studenten in Prag (Böhmen) mit den Lehren des Jan Hus (ca. 1369-1415) in Berührung gekommen waren. Ihre Übersetzung entstand im Exil in Syrmien (Fürstentum Moldau). Von der Hussitenbibel sind lediglich drei Teilstücke bekannt: neben dem Münchner Kodex gibt es den Wiener Kodex in Budapest mit Exzerpten aus dem Alten Testament sowie den Apor-Kodex in Sfântu Gheorghe (Rumänien) mit der Übersetzung der 150 Psalmen. Die Münchner Abschrift wurde laut Kolophon 1466 von György Németi in Târgu Trotus (Moldawien) gefertigt. Sie besteht aus 125 Blättern, die Anfangsseiten der Evangelien sind mit Zierinitialen sowie den Text umfassenden stilisierten Blatt- und Blütenranken geschmückt. Berühmt ist der Codex für seinen Text, aber auch als Sprachdenkmal: Pécsi and Újlaki verwendeten für die Darstellung spezieller Laute erstmals diakritische Zeichen nach Jan Hus. Es ist nicht bekannt, wo sich der Kodex nach seiner Vollendung befand. Anfang der 1550er Jahre gelangte er in den Besitz von Johann Albrecht Widmanstetter (um 1506-1557), der zu dieser Zeit als Kanzler am Wiener Hof von Tamás Nádasdy, dem Stellvertreter des ungarischen Königs, tätig war. Mit Widmannstetters Bibliothek kam der Kodex 1558 in die Münchner Hofbibliothek, die Vorläuferin der heutigen Bayerischen Staatsbibliothek. // Autor: Bayerische Staatsbibliothek, Abteilung für Handschriften und Alte Drucke // Datum: 2019 (xsd:string)
  • Englische Version: The Codex of Munich-as this manuscript is usually called-is one of the most important early Hungarian manuscripts in existence. It contains two separate units, a calendar and the oldest Book of Gospels in the Hungarian language. The latter is part of the so-called Hussite Bible, the only written vestige of Hussitism in Hungary. The translation is thought to have been produced by two Hungarian divines, Tamás Pécsi (Thomas de Quinque Ecclesiis) and Bálint Újlaki (Valentinus de Ilok), who as students in Prague (then in Bohemia) had come under the influence of the teachings of Jan Hus (circa 1369-1415). The original manuscript of the Hussite Bible has not come down to us; only partial copies have survived. The principal exemplars are, apart from the Codex of Munich, the Codex of Vienna (excerpts from the Old Testament, preserved by the National Széchényi Library in Budapest), and the Apor Codex (translation of the 150 Psalms, owned by the Székely National Museum in Sfântu Gheorghe, Romania). The Munich manuscript was written by György Németi in Târgu Trotus (Moldavia) in 1466. It consists of 124 pages and contains the four Gospels, with the beginning of each Gospel decorated with an ornamental border. The codex is famous both for the text, but also as a literary monument, as Pécsi and Újlaki for the first time adopted the orthographic system of writing special sounds with diacritic marks. It is unknown where the codex went after its completion. It came to the newly founded Munich court library, today's Bavarian State Library, together with the library of Johann Albrecht Widmanstetter (circa 1506-57) in 1558. It is quite probable that Widmanstetter received the book in his position as chancellor at the Viennese court from Tamás Nádasdy, the representative of the Hungarian king in the early 1550s. // Autor: Bayerische Staatsbibliothek, Department of Manuscripts and Rare Books // Datum: 2019 (xsd:string)
dcterms:alternative
  • Cim. 30 (xsd:string)
  • Hussitenbibel (xsd:string)
  • Münchner Kodex (xsd:string)
dcterms:description
  • Kurzaufnahme einer Handschrift (xsd:string)
  • Praecedit fol 1 - 7 in membranis Calendarium, item Hungarice conscriptum - Per binas columnas scriptus manu discreta, titulis et initialibus rubris, a fronte singulari more picturis ornatus - BSB-Provenienz: München, alte kurfürstliche Hofbibliothek vor 1803, Johann Albrecht Widmanstetter - Altsignatur: Cim 30 (xsd:string)
frbr:exemplar
dcterms:extent
  • 125 Bl. - Papier (xsd:string)
umbel:isLike
dcterms:issued
  • 1466 (xsd:gYear)
dcterms:language
dcterms:license
bibo:oclcnum
  • 711875133 (xsd:string)
rdagr1:placeOfPublication
  • [S.l.] (xsd:string)
rdagr1:publicationStatement
  • [S.l.] 1466 (15. Jh.) (xsd:string)
owl:sameAs
dc:subject
  • 226 (dcterms:DDC)
  • 284.3 (dcterms:DDC)
  • 494.511 (dcterms:DDC)
  • Bibel (xsd:string)
  • Bible (xsd:string)
  • Evangeliaries (xsd:string)
  • Hungarian language (xsd:string)
  • Hussites (xsd:string)
dc:title
  • Evangelien in ungarischer Sprache: Quatuor evangelia linguâ Hungaricâ - BSB Cod.hung. 1 (xsd:string)
rdf:type