PropertyValue
bibo:abstract
  • Benannt wurde das Evangelistar nach der Äbtissin Uta (Uta von Kirchberg) von Niedermünster in Regensburg. Sie ist auf dem Widmungsbild dargestellt und zwischen 1002 und 1025 urkundlich belegt. Uta überreicht in der Darstellung Maria mit dem Kind das von ihr gestiftete Buch. Die Hauptminiaturen sowie die vier Evangelistenbilder mit den zugehörigen Initialzierseiten zeigen sich als kompliziert aufgebaute Rahmensysteme mit eingestellten Quadraten und Medaillons. Hauptbild ist die Darstellung des gekreuzigten Jesus, die den Sieg des Kreuzes über Tod, Welt und Hölle zeigen soll. Christus als König ist umgeben von der als Königin gezeigten Personifikation des Lebens und dem einfach gekleideten Tod, der mit verbundenem Mund, geknickter Lanze und zerbrochener Sichel von einem Spross des Kreuzes abgedrängt wird. Der Uta-Codex wurde in einem kostbaren Buchkasten aus Holz aufbewahrt. Das Zentrum des Kastens bildet der fast rundplastisch aus Goldblech getriebene thronende Christus. // Autor: Karl-Georg Pfändtner // Datum: 2016 (xsd:string)
  • Englische Version: Illuminated for Abbess Uta of Niedermünster (1002-25), this Bavarian Gospel manuscript has been described by Georg Swarzenski as "perhaps the most important Western illuminated manuscript of its period." Its unique quality resides especially in the subtly articulated argument between the text and the accompanying miniatures. The text is drawn from such diverse sources as the Bible; the fields of theology, mathematics, and music; and the works of Pseudo-Dionysius, the Areopagite, in the translation by Johannes Scotus Eriugena (circa 800-circa 877). The scholar Bernhard Bischoff attributed the work to the poet and scholar Hartwig, a monk of Saint Emmeram and contemporary of Abbess Uta. The casket for the lectionary was made from gold, enamel, and filigree work, and is contemporary with the codex. It displays a portrait of Christ in majesty and is stylistically related to the portal of Saint Emmeram in Ratisbon (present-day Regensburg), which dates to the middle of the 11th century. The manuscript belonged to the convent of Niedermünster in Ratisbon and came to Munich in 1811. (xsd:string)
dcterms:alternative
  • Cim. 54 (xsd:string)
  • Uta-Codex (xsd:string)
dcterms:description
  • BSB-Provenienz: Regensburg, Niedermünster, Chorfrauen - Altsignatur: Cim 54 (xsd:string)
  • Kurzaufnahme einer Handschrift (xsd:string)
schema:exampleOfWork
frbr:exemplar
dcterms:extent
  • 119 Bl. - Pergament (xsd:string)
umbel:isLike
dcterms:issued
  • 1001 (xsd:gYear)
dcterms:language
dcterms:license
bibo:oclcnum
  • 812189793 (xsd:string)
rdagr1:placeOfPublication
  • [S.l.] (xsd:string)
rdagr1:publicationStatement
  • [S.l.] erstes Viertel 11. Jh. (xsd:string)
owl:sameAs
dc:subject
  • 1000-1050 CE (xsd:string)
  • 264.029 (dcterms:DDC)
  • Bible. Gospels (xsd:string)
  • Bible. New Testament (xsd:string)
  • Dionysius, the Areopagite, Saint, active 1st century (xsd:string)
  • Illumination of books and manuscripts (xsd:string)
  • Liturgics (xsd:string)
  • Mathematics (xsd:string)
  • Mathematik (xsd:string)
  • Music (xsd:string)
  • Musik (xsd:string)
  • Theologie (xsd:string)
  • Theology (xsd:string)
dc:title
  • Quattuor Evangelia - Uta-Evangelistar (Uta-Codex) - BSB Clm 13601 (xsd:string)
rdf:type